Zürich, 24. März 2022: Energiekunde 4.0

Die Energiewelt verändert sich massiv. Die Lieferstelle wird zum Prosumer, der Zähler zum Smart Meter. Energie wird vom Commodity zum intelligenten Produkt. Und der Kunde? Ehemals passiv und im CRM nicht mehr als eine Zählernummer. Heute produziert er selbst, handelt und nutzt Strom auch für Wärme und Mobilität. Durch smarte Lösungen wird das technische Zusammenspiel gesteuert. Es entsteht eine grosse Vergleichbarkeit des Angebots – selbstredend alles online und digital. Und das ist noch nicht das Ende... Beim bidirektionalen Laden werden Kunden künftig weitere Anforderungen und Bedürfnisse entwickeln.

Es liegt also auf der Hand: Diese Kunden sollten wir wirklich gut kennen. Es geht darum, ihre Bedürfnisse und Anforderungen zu identifizieren, und die Treiber ihres Entscheidungsverhaltens verstehen.  

Dafür müssen Daten generiert und interpretiert werden. Sämtliche Schnittstellen und Touch Points zum Kunden sind neu zu denken. Denn dies bildet die Grundlage für echte Kundenzentrierung, die ein zentraler Faktor künftigen Erfolgs sein wird.

Impulse, Diskussion und Networking

Impulsreferate von Dr. Mareike Ahlers (bruhnpartner), Hans-Jörg Aebli (Fichtner Management Consulting) und Carsten Gropp (FourManagement)

Podiumsdiskussion mit Markus Eberhard (BKW), Dr. Markus Balmer (IWB) und Urs Spiegel (SAK)

Zurück